Budowa drugiego filaru poprzez dzierżawę gruntów

Zapewnij sobie dodatkowy dochód bez ponoszenia dodatkowych kosztów, wynajmując otwarte przestrzenie pod fotowoltaikę.

Programm starten
dane

Dzierżawa otwartej przestrzeni i obszarów wodnych

Zainteresowanie

Promieniowanie globalne

Jesteśmy zainteresowani:

  • Obszary EEG dla elektrowni o mocy do 20 MW (orientacja: około 20 hektarów)
  • Obszary o powierzchni co najmniej 10 hektarów dla projektów rynkowych
  • Sztuczne, nieużywane obszary wodne (np. nieużywane wyrobiska węgla brunatnego i piasku, zbiorniki wodne) o powierzchni około 10 hektarów lub większej.
  • Obszary, które są wykorzystywane do uprawy specjalnych upraw, takich jak uprawa owoców, jagód i winorośli, na których istniejący system uprawy można zastąpić innowacyjnymi rozwiązaniami AgriPV, o powierzchni od około 10 hektarów wzwyż.
Zalety

Odkryj wiele korzyści

Dzięki AceFlex możesz cieszyć się niskimi kosztami energii elektrycznej i chronić środowisko.

Doświadczenie

Doradztwo na terenie całych Niemiec

AceFlex GmbH to firma działająca na terenie całych Niemiec i specjalizująca się w realizacji projektów w różnych branżach. Przywiązujemy szczególną wagę do spersonalizowanego wsparcia dla naszych klientów i ścisłej współpracy podczas całego projektu. Ponadto zbudowaliśmy sieć partnerów w całych Niemczech, aby móc oferować jeszcze szerszy zakres usług. Współpraca ta pozwala nam szybko i elastycznie reagować na wymagania klientów i oferować rozwiązania dostosowane do ich potrzeb. Możemy czerpać z naszego wieloletniego doświadczenia i szerokiej wiedzy specjalistycznej, aby zaoferować naszym klientom najlepsze możliwe rozwiązania.

Tak to działa!

Dzierżawa powierzchni pod systemy fotowoltaiczne

Welche Pacht für Photovoltaik Freifläche?

Die Pacht für Photovoltaik Freiflächen kann je nach Standort und Größe der Fläche variieren. In der Regel wird die Fläche für einen Zeitraum von 20 bis 25 Jahren verpachtet, um eine langfristige Investition in die Photovoltaik-Anlage zu gewährleisten. Die Pacht kann entweder als jährlicher Pachtzins oder als prozentualer Anteil an der Stromproduktion vereinbart werden. Der durchschnittliche jährliche Pachtzins für Photovoltaik-Freiflächen in Deutschland liegt derzeit bei etwa 1.000 bis 1.500 Euro pro Hektar. Es gibt jedoch auch Standorte, an denen höhere oder niedrigere Pachtzinsen verlangt werden können, abhängig von Faktoren wie der Lage, der Bodenqualität und der Verfügbarkeit von Netzanbindungen. Es ist wichtig, dass der Pachtvertrag sorgfältig geprüft wird, um sicherzustellen, dass er alle notwendigen Bedingungen enthält, um den reibungslosen Betrieb der Photovoltaik-Anlage zu gewährleisten.

Was kostet 1 ha Solarpark?

Die Kosten für einen Solarpark können je nach Standort, Größe, technischen Anforderungen und weiteren Faktoren stark variieren. Eine grobe Schätzung besagt jedoch, dass ein Solarpark mit einer Leistung von 1 MWp (Megawatt Peak) auf etwa 1 Hektar Fläche gebaut werden kann. Die Kosten für den Bau eines solchen Solarparks können je nach Land und Region zwischen 1 und 2 Millionen Euro liegen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dies nur eine ungefähre Schätzung ist und die tatsächlichen Kosten je nach Projekt stark variieren können.

Wie viel PV auf 1 Hektar?

Die installierte Leistung einer Photovoltaikanlage auf einem Hektar Land hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Effizienz der verwendeten Solarmodule und der Ausrichtung der Anlage. In der Regel können auf einem Hektar Land zwischen 1,5 und 2,5 MWp (Megawattpeak) installiert werden. Dabei wird “peak” als Spitzenleistung bezeichnet, die unter idealen Bedingungen erreicht werden kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die tatsächlich produzierte Energie von vielen Faktoren abhängt, wie der Sonneneinstrahlung, der Temperatur und anderen Umgebungsbedingungen.

Wo dürfen PV Freiflächenanlagen gebaut werden?

Grundsätzlich dürfen PV Freiflächenanlagen in Deutschland auf landwirtschaftlichen, industriellen oder gewerblichen Flächen gebaut werden. Allerdings gibt es bestimmte Einschränkungen und Vorgaben, die je nach Bundesland und Gemeinde variieren können. Zum Beispiel können Naturschutzgebiete oder denkmalgeschützte Gebäude von der Bebauung ausgeschlossen sein. Auch können Abstandsregelungen zu Wohngebieten oder Gewässern vorgeschrieben sein. Es ist daher ratsam, sich vor dem Bau einer PV Freiflächenanlage über die geltenden Vorschriften und Genehmigungsverfahren zu informieren.

Was kostet Pacht für Solaranlage?

Die Kosten für die Pacht einer Solaranlage hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Größe der Anlage, der Art der Pacht (Jahrespacht oder Pacht über einen längeren Zeitraum), dem Standort und der lokalen Nachfrage. Es gibt keine einheitlichen Kosten für die Pacht einer Solaranlage, da jede Vereinbarung individuell ausgehandelt wird. In der Regel werden die Pachtkosten pro Jahr und pro installiertem Kilowatt (kW) berechnet und können zwischen einigen hundert Euro und mehreren tausend Euro liegen, je nach Größe der Anlage und Standort. Es ist empfehlenswert, sich vor Abschluss eines Pachtvertrags gründlich über die lokalen Preise und Bedingungen zu informieren.

Was bringt 1 ha Solarpark?

Die Rentabilität eines 1 ha Solarparks hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Sonneneinstrahlung am Standort, den spezifischen Stromerträgen der eingesetzten Photovoltaik-Module und der Vergütung für den erzeugten Strom. Zudem können auch die Kosten für die Pacht des Landes, den Bau und Betrieb der Anlage sowie den Netzanschluss die Rentabilität beeinflussen. In der Regel wird jedoch davon ausgegangen, dass ein 1 ha Solarpark je nach Standort und Rahmenbedingungen eine Energieerzeugung von etwa 1-2 Millionen Kilowattstunden (kWh) pro Jahr ermöglicht, was zu einer jährlichen Einnahme von mehreren tausend Euro bis zu mehreren hunderttausend Euro führen kann.

Sind Direktzahlungen trotz Solarpark auf der Fläche erlaubt?

Grundsätzlich sind Direktzahlungen in der Landwirtschaft an bestimmte Bedingungen geknüpft und können je nach Regelung in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich ausfallen. Es ist jedoch möglich, dass der Bau einer Solaranlage auf einer landwirtschaftlichen Fläche die Möglichkeit der Direktzahlungen beeinflusst. In einigen Fällen kann es dazu führen, dass der Anspruch auf Direktzahlungen entfällt oder reduziert wird. Es ist empfehlenswert, sich im konkreten Einzelfall bei den zuständigen Behörden zu informieren und sich ggf. rechtlich beraten zu lassen.

Wann rechnet sich ein Solarpark?

Die Wirtschaftlichkeit eines Solarparks hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. der Größe des Parks, den Kosten für den Bau und Betrieb, der Einspeisevergütung oder dem Strompreis. In der Regel wird angenommen, dass sich ein Solarpark nach 10-15 Jahren amortisiert hat und danach für weitere 10-15 Jahre Gewinne erwirtschaftet. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dies nur eine grobe Schätzung ist und dass die tatsächliche Wirtschaftlichkeit von vielen Faktoren abhängt, die individuell für jedes Projekt unterschiedlich sind. Eine sorgfältige Planung und Analyse der verschiedenen Kosten und Ertragsfaktoren ist daher entscheidend, um die Rentabilität eines Solarparks zu bestimmen.

Wie viel kWp pro m2 Freifläche?

Die installierte Leistung (kWp) einer Photovoltaikanlage auf einer Freifläche hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Sonneneinstrahlung, der Neigung und Ausrichtung der Module, der geografischen Lage und anderen Umgebungsbedingungen. Die durchschnittliche installierte Leistung pro Quadratmeter (m2) beträgt in Deutschland zwischen 150 und 200 Watt peak (Wp) für Freiflächenanlagen. Allerdings kann dieser Wert je nach Standort und Bedingungen variieren.

Kann ich privat einen Solarpark bauen?

Es ist theoretisch möglich, einen Solarpark als Privatperson zu bauen, aber in der Praxis ist dies aufgrund der hohen Kosten und des großen Investitionsbedarfs selten der Fall. Der Bau eines Solarparks erfordert normalerweise einen erheblichen Kapitaleinsatz für den Kauf von Land, Solarmodulen, Wechselrichtern und anderen technischen Komponenten sowie für die Installation und Inbetriebnahme des Solarparks. Darüber hinaus können verschiedene Genehmigungen und Auflagen von Behörden erforderlich sein, je nach Standort und Umfang des Projekts.

In der Regel sind es deshalb Unternehmen oder Investoren, die Solarparks bauen und betreiben, da sie über die nötigen Ressourcen und Erfahrungen verfügen. Privatpersonen können jedoch in der Regel Photovoltaik-Anlagen auf ihren eigenen Dächern oder auf gemieteten Dächern installieren und damit ihren eigenen Strombedarf decken oder sogar Strom ins Netz einspeisen.

Was Kosten 1 kWp Freiflächenanlage?

Die Kosten für eine kWp (Kilowatt Peak) Freiflächenanlage variieren je nach Größe der Anlage, den verwendeten Materialien und der Installationsart. Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) aus dem Jahr 2020 betrug der durchschnittliche Preis für eine Freiflächenanlage in Deutschland im Jahr 2019 etwa 1.090 €/kWp.

Allerdings können die Kosten je nach Standort, Installationsmethode und anderen Faktoren deutlich schwanken. In der Regel sind größere Anlagen kosteneffizienter als kleinere, da sie Skaleneffekte nutzen können. Es ist jedoch ratsam, Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen und die spezifischen Anforderungen des Projekts sorgfältig zu berücksichtigen, um eine genaue Schätzung der Kosten zu erhalten.

Kann man mit Solarpark Geld verdienen?

Ja, es ist möglich, mit einem Solarpark Geld zu verdienen. Durch den Verkauf von erzeugtem Strom können Einnahmen erzielt werden, entweder über Einspeisevergütungen oder den Verkauf von Strom an einen Stromabnehmer durch direkte Verträge wie Power Purchase Agreements (PPAs). Die Rentabilität des Solarparks hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Größe des Parks, den Standortbedingungen, den Investitionskosten und den laufenden Betriebskosten. In der Regel dauert es einige Jahre, bis die Investitionskosten durch die erwirtschafteten Einnahmen aus dem Verkauf von Strom ausgeglichen sind. Bei einer effizienten Planung, einem günstigen Standort und einer optimalen Betriebsführung kann jedoch ein attraktiver Ertrag erzielt werden.

Sind Solarparks rentabel?

Ja, Solarparks können rentabel sein, insbesondere in Regionen mit hohem Sonneneinstrahlungspotential und günstigen Standortbedingungen. Die Rentabilität hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. den Investitionskosten, den Betriebskosten, der erzeugten Strommenge, dem Einspeisetarif, der Laufzeit des Vertrags mit dem Netzbetreiber, möglichen staatlichen Förderungen und anderen wirtschaftlichen Faktoren. Auch die langfristige Entwicklung der Strompreise und der Technologie spielen eine Rolle. Eine sorgfältige Planung und Berechnung der Wirtschaftlichkeit ist daher essenziell.

Was Kosten 1000 qm Photovoltaik?

Die Kosten für 1000 qm Photovoltaik hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Art der Photovoltaikanlage, der Qualität der Module, der Installationskosten und der Kosten für den Netzanschluss. Eine grobe Schätzung wäre schwierig, da es verschiedene Arten von Photovoltaikanlagen gibt, die unterschiedliche Preise haben.

Generell kann man sagen, dass die Kosten für eine Photovoltaikanlage in den letzten Jahren stark gesunken sind und sich eine Anlage auf lange Sicht lohnen kann. Es empfiehlt sich jedoch, eine individuelle Kalkulation durchzuführen, um die genauen Kosten für eine bestimmte Anlage zu ermitteln.

AceFlex GmbH hat 4,78 von 5 Sternen 1470 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Produkt-Anfrage